htt

Vitalstoffe

Eisen – ein lebenswichtiger Mineralstoff in Speise- und Vitalpilzen

Pfifferlinge enthalten viel Eisen

Von einem Eisenmangel hat in der Regel der Großteil der Bevölkerung schon einmal gehört. Doch nicht viele wissen, dass dieser bedeutsame Nährstoff Eisen auch in Pilzen zu finden ist. Beispielsweise der Pfifferling macht hier als vorzüglicher Speisepilz durch seinen hohen Eisengehalt auf sich aufmerksam.

Was ist Eisen?

Eisen ist ein Mineralstoff, der für fast alle Lebewesen essentiell (=lebensnotwendig) ist. Ebenso wie Kupfer und Zink zählt es zu den Spurenelementen. Der Gesamtkörperbestand beim Menschen liegt bei etwa 2,5-4g. Das im Körper vorkommende Eisen ist auf unterschiedliche Körperregionen verteilt. Es ist dabei u.a. Bestandteil von Enzymen, Hämoglobin (=roter Blutfarbstoff), Myoglobin (= Muskelprotein) oder liegt in seiner Speicherform dem Ferritin vor. Die Hauptspeicherorgane sind Leber, Milz, Darmschleimhaut sowie das Knochenmark.

Funktionen

Eisen ist in erster Linie für die Versorgung des Organismus mit Sauerstoff essentiell. Als Bestandteil des roten Blutfarbstoffes Hämoglobin, bindet es Sauerstoff, der auf diese Weise von der Lunge zu den anderen Organen transportiert wird.

Ebenso ist es als wichtiger Bestandteil von Enzymen u.a. beteiligt an:

  • Antioxidativen Prozessen
  • DNA-Synthese
  • Energiebereitstellung
  • Funktion des Immunsystems

Vorkommen

Eisen gehört also zu den Spurenelementen, die in fast allen Lebensmitteln enthalten sind. Unterschieden wird zwischen sog. Häm-Eisen, welches nur in tierischen Produkten wie Fleisch, Geflügel und Fisch vorkommt und sog. Nicht-Häm-Eisen, welches vorwiegend in pflanzlicher Kost zu finden ist. Der Eisengehalt in vielen Produkten allerdings eher gering. Obst und Milchprodukte sind als Eisenlieferanten dagegen vernachlässigbar. Gute pflanzliche Eisenquellen stellen hingegen einige Getreide- und Gemüsesorten sowie verschiedene Pilze dar. Zu den Top Eisenlieferanten zählt hierbei der Pfifferling. Tierische Produkte enthalten, obwohl in der Bevölkerung häufig angenommen, nicht zwangsläufig mehr Eisen als pflanzliche Lebensmittel. Muskelfleisch enthält mit ca. 2 mg Eisen/pro 100 g vergleichsweise wenig Eisen. Eine Ausnahme stellt hierbei die Schweineleber dar, welche mit 15 mg/100g der Top-Eisen-Lieferant ist.

Die Top-Ten der Eisenlieferanten:

Nahrungsquelle Eisengehalt (mg/100g)
Schweineleber 15
Hühnereigelb 7,2
Rinderleber 7,1
Linsen 6,9
Pfifferlinge 6,5
Weiße Bohnen 6,0
Hirse 5,9
Erbsen 5,0
Haferflocken 4,6
Spinat 3,8

 

Eisengehalte verschiedener Pilze:

Pilzsorte Eisengehalt (mg/100g)
Champignons frisch 1,2
Steinpilze frisch 1,0
Steinpilze getrocknet 6,4
Pfifferlinge frisch 6,5
Pfifferlinge getrocknet 57,6
Shiitake Pilz frisch 0,4
Shiitake Pilz getrocknet 2,1
Reishi getrocknet 13,0
Mandelpilz 1,9
Waldpilze 0,9

 

Eine große Auswahl dieser hochwertigen Speise- und Vitalpilze sind in unserem Online-Shop unter www.vitalpilze-naturheilkraft.de in bester Bio-Qualität erhältlich.

Bioverfügbarkeit von Eisen

Wie gut das mit der Nahrung aufgenommene Eisen dem menschlichen Körper zur Verfügung steht ist abhängig von zwei Faktoren:

1. Zusammensetzung der Nahrung

Die Eisenaufnahme kann durch verschiedene Nahrungsbestandteile gefördert werden. Dazu gehören z.B. Vitamin C, Fruktose, verschiedene Aminosäuren, organische Säuren wie Zitronensäure, Weinsäure und Milchsäure, sowie Vitamin A und Alkohol.

Stark hemmend auf die Eisenresorption wirken jedoch u.a. folgende Substanzen:

  • Phytate aus Getreideprodukten
  • Ballaststoffe (außer Cellulose)
  • Oxalsäure aus Spinat
  • Tannine aus Kaffee und Tee
  • Phosphate z.B. aus Cola
  • Carbonate

2. Eisenverbindung

Entscheidend für die Aufnahme von Eisen ist außerdem, in welcher Form das in der Nahrung enthaltene Eisen vorliegt. Das sog. Häm-Eisen, welches Bestandteil tierischer Lebensmittel ist, ist für den menschlichen Organismus besser verfügbar und obenrein größtenteils unabhängig von anderen Nahrungsmittelinhaltsstoffen. Die Resorptionsquote liegt hier bei 10-25 %.

Nicht-Häm-Eisen, welches vorwiegend in pflanzlichen Nahrungsmitteln vorkommt, wird hingegen deutlich schlechter vom Körper aufgenommen (etwa 3-8 %), wobei die Verfügbarkeit hierbei entscheidend von der Zusammensetzung der Nahrung abhängig ist. Beispielsweise können 75 mg Vitamin C die Resorptionsquote des Eisens um das 4fache steigern.

Eisenbedarf

Die deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt gesunden Erwachsenen zwischen 10 und 15 mg Eisen pro Tag aufzunehmen. Frauen haben aufgrund des monatlichen Blutverlustes einen etwas höheren Bedarf als ihre männlichen Altersgenossen. Schwangere und stillende Frauen besitzen folglich einen besonders hohen Eisenbedarf. Schwangeren werden etwa 30 mg Eisen pro Tag empfohlen, stillenden Frauen hingegen 20 mg pro Tag.

Empfohlene Eisenzufuhr

Alter

mg Eisen /Tag

m

W1

Säuglinge2
0 bis unter 4 Monate3,4

0,5

4 bis unter 12 Monate

8

Kinder
1 bis unter 4 Jahre

8

4 bis unter 7 Jahre

8

7 bis unter 10 Jahre

10

10 bis unter 13 Jahre

12

15

13 bis unter 15 Jahre

12

15

Jugendliche und Erwachsene
15 bis unter 19 Jahre

12

15

19 bis unter 25 Jahre

10

15

25 bis unter 51 Jahre

10

15

51 bis unter 65 Jahre

10

10

65 Jahre und älter

10

10

Schwangere

30

Stillende5

20

1Nichtmenstruierende Frauen, die nicht schwanger sind oder nicht stillen: 10 mg/Tag
2Ausgenommen Unreifgeborene
3Hierbei handelt es sich um einen Schätzwert
4Ein Eisenbedarf besteht infolge der dem Neugeborenen von der Plazenta als Hb-Eisen mitgegebenen Eisenmenge erst ab dem 4. Monat
5Diese Angabe gilt für stillende und nicht stillende Frauen nach der Geburt zum Ausgleich der Verluste während der Schwangerschaft

 

Eisenmangel

Weltweit leiden mehrere Millionen von Menschen unter Eisenmangel Symptomen. Neben dem Jodmangel ist der Eisenmangel die zweithäufigste Mangelerkrankung in Industrieländern Hervorgerufen wird ein Eisenmangel durch verschiedene Faktoren:

1. Zu geringe Zufuhr

  • Eisenarme Ernährung, v.a. vegetarische Ernährung

2. Ungenügende Resorption

  • Phytinsäurereiche Ernährung
  • Schlankheitsdiäten
  • Malabsoprtionserkrankungen
  • Gastritis (Magenschleimhautentzündung)
  • Hemmung durch bestimmte Medikamente (z.B. Antazida)

3. Eisenverluste und gesteigerter Bedarf

  • Menstruation
  • Schwangerschaft und Stillzeit
  • Akute und chronische Blutungen
  • Hämolytische Erkrankungen

Symptome des Eisenmangels

Anzeichen für einen Eisenmangel können beispielsweise folgende Symptome sein:

  • Müdigkeit
  • verminderte geistige und körperliche Leistungsfähigkeit
  • Blasse, spröde Haut
  • Kopfschmerzen und Schwindel
  • Haarausfall
  • Hohlnägel (brüchig, Rillen und zentrale Eindellungen)
  • Trockene und rissige Haut

 

Eisen – ein lebenswichtiger Mineralstoff in Speise- und Vitalpilzen Reviewed by on .

Von einem Eisenmangel hat in der Regel der Großteil der Bevölkerung schon einmal gehört. Doch nicht viele wissen, dass dieser bedeutsame Nährstoff Eisen auch in Pilzen zu finden ist. Beispielsweise der Pfifferling macht hier als vorzüglicher Speisepilz durch seinen hohen Eisengehalt auf sich aufmerksam. Was ist Eisen? Eisen ist ein Mineralstoff, der für fast alle

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen