“Das Gold des Himalaya”

Der Cordyceps sinensis  ist ein exzellenter Vitalpilz, dessen Ursprung im tibetischen Hochland liegt. Dort wächst er in 3000 bis 5000 Meter hoch gelegenen Graslandschaften des Himalaya Gebirgszuges.

Den deutschen Namen „Chinesischer Raupenpilz“ verdankt er seinem ungwöhnlichen Lebenszyklus. Im Gegensatz zu anderen Pilzarten benötigt der Cordyceps sinensis für sein Gedeihen kein Holz oder pflanzliches Substrat. Stattdessen wächst er als Parasit auf den Raupen von Nachtfaltern, die im tibetischen Hochgebirge leben. Den Winter über lebt dieser unauffällige Pilz zunächst… unterirdisch vom Gewebe dieser Raupenart, bis er sie schließlich tötet. Wenn der Frühling anbricht treibt sein fingerförmiger, brauner Fruchtkörper 5-15 cm aus der Erdoberfläche aus. In China ist der Raupenpilz daher auch unter der Bezeichnung Dong Chong Xia Cao bekannt. Dies bedeutet so viel wie „Wurm im Winter, Gras im Sommer“.

Familie der Schlauchpilze

Im Reich der Pilze gehört der Cordyceps zu den Ascomyceten (Schlauchpilze), von denen nur recht wenige als Speisepilze geeignet sind. Umso wichtiger erscheint daher die Rolle des „Chinesischen Raupenpilzes“ als Vitalpilz. Erstmals entdeckt wurde seine Bedeutung von Hirten im tibetischen Hochland. Diesen fiel auf, dass ihre Yak- und Schafherden neben dem Hochlandgras einen unscheinbaren kleinen Pilz mitfraßen, der ihre Vitalität positiv zu beeinflussen schien.

Mittlerweile schreiben die Chinesen dem Cordyceps sinensis wahre Wunderkräfte zu. Von der gut betuchten Elite wird er traditionell als Füllung für Geflügel verwendet. Gleichzeitig hat ihn die traditionelle chinesische Gesundheitskunde aufgrund seiner vielfältigen positiven Eigenschaften für sich entdeckt.

Neben zahlreichen Vitaminen, Spurenelementen und essentiellen Aminosäuren enthält der Cordyceps sinensis hochwertige Polysaccharide. Bekannt sind bisher die Inhaltsstoffe Cordycepin, Ophicordin und Galactomannan, welche einen positiven Einfluss auf das Immunsystem haben sollen.

Aufgrund seiner Einstufung als Statussymbol und Wohlstandsgarant ist der Cordyceps im Original so gut wie nicht bezahlbar. Im Hochland Tibets kommt es daher mittlereile zu einem wahren Sammler-Boom. Tausende machen sich jedes Jahr im Frühjahr auf die Suche nach diesem wertvollen Gold des Himalaya.

Da der Cordyceps nicht zusammen mit seinem Wirt gezüchtet werden kann, ist man dazu übergegangen ausschließlich das Myzel zu kultivieren. Pilze Wohlrab bietet dieses als hochwertiges feines Pilzpulver oder als Extrakt in Kapseln zur Nahrungsergänzung an.

Cordyceps sinensis - loses Pulver und Extrakt

Author