Frühling

Auszeiten gezielt planen für mehr Entspannung

Den Sommer verbinden wir alle mit Urlaub. Viele zieht es an den Strand zum Campen nach Italien, andere in die Berge zum Wandern, wieder andere fliegen weit weg, um neue Kulturen in fernen Ländern zu entdecken. Urlaub ist immer verlockend und schön – aber setzt auch immer ein gewisses Maß an guter Planung voraus. Zum einen für die Verreisenden: es müssen Koffer gepackt werden, nicht selten auch für die Kinder. Die Wäsche muss vorher sauber sein und auch hinterher wieder gewaschen werden, die Reiseapotheke muss stimmen und alle Dokumente rechtzeitig beisammen sein. Auch für das „daheimgebliebene“ Umfeld muss geplant werden – jemand muss gegebenenfalls die Pflanzen gießen, Haustiere müssen gut untergebracht werden und in der Arbeit wird der eigene Urlaub mit dem Kollegium abgestimmt, denn dort soll ja alles reibungslos weitergehen können, während man selbst im Urlaub entspannt. Auszeiten im größeren Stil, wie zum Beispiel ein Urlaub wollen also geplant werden.

Wie Entspannung in den Alltag einbauen?

Das gilt jedoch nicht nur für wochenlange Urlaube, sondern lässt sich auch hervorragend auf den Alltag übertragen. Dort vergessen wir, dass auch kleine Inseln der Entspannung schon großes bewirken können – so geht die „Me-Time“ zum Relaxen oft im Alltagstrott zwischen Besorgungen und Terminen unter. Dabei kann Entspannung erlernt werden und dann auch ohne Urlaub eintreten. Schon ein paar Minuten genügen, um uns aktiv durchatmen und zur Ruhe kommen zu lassen. Rituale helfen uns dabei.

Das kann der Kaffee sein, den wir am Morgen in Ruhe trinken, der Waldspaziergang mit dem Familienhund, den wir ganz für uns alleine genießen, aber auch eingekuschelt auf der Couch zu liegen und eine Folge der liebsten Serie zu schauen. Zeit für uns selbst, schenkt uns eine Pause vom Alltag. Die ist individuell und sehr vielfältig definierbar. Auch eigene Ziele zu verfolgen, kann uns durchatmen lassen. Sport, die eigene Gesundheit in Angriff nehmen oder sich mit der Ernährung beschäftigen. Welche Lebensmittel sind gesund, was tut meinem Körper gut?

Egal wie jede:r einzelne von uns am besten zur Ruhe kommt, zu bedenken gilt, dass Körper und Geist zusammen hängen. Psychische Erschöpfung resultiert nicht selten in körperlichen Symptomen. Wie oft haben wir Kopfschmerzen und begründen sie mit Stress? Wie oft kommen Magenbeschwerden, weil wir den Terminkalender zu vollgepackt haben? Wie oft können wir nicht einschlafen, weil „uns so viel durch den Kopf geht“? Das alles sind Symptome, die sich körperlich zeigen, weil der Alltag zu wenig Platz für Ruhe und Auszeiten zu bieten scheint. Dabei können wir diese aktiv und einfach jeden Tag mit einbinden.

Vitalpilze bei Stress?

Auch Vitalpilze können uns helfen, runterzukommen. Denn diese lassen sich nicht nur wunderbar in Rituale für uns selbst einbauen, sondern können laut traditioneller chinesischer Medizin auch hilfreich sein, wenn der Körper einmal an die Grenzen stößt. Von größerer Bedeutung sind hier zwei Vitalpilze: Tremella und Hericium.

Tremella VitalpilzDer in Deutschland auch als Silberohr bezeichnete Tremella wird in Asien sowohl als Heil- als auch als Speisepilz sehr geschätzt. In China wird das Silberohr bereits seit dem 16. Jahrhundert bei körperlichen Erschöpfungszuständen eingesetzt, beispielsweise sogar bei Frauen nach Geburten. (Eine Geburt gilt für die Frau als höchste Anstrengung im Leben. Noch anstrengender für den Körper ist nur der Sterbeprozess.) Die vitalisierende und aufbauende Wirkung sagt man dem Pilz auf Grund seiner Zusammensetzung nach: er besteht mit über 90% fast nur aus Kohlenhydraten, die wertvolle Polysaccharide enthalten. Nahezu den gesamten Rest des Pilzes machen Aminosäuren und Mineralien aus. Auch die Vorstufe von Vitamin D liefert der Vitalpilz dem Körper, welches für eine normale Funktion der Muskeln und des Immunsystems steht.

Hericium VitalpilzDem Hericium wird eine psychisch ausgleichende Wirkung nachgesagt, er wirkt sich aber laut TCM auch positiv auf das Nervensystem betreffende Erkrankungen wie Parkinson und Neuropathien aus. Der „Igelstachelbart“ oder „Affenkopfpilz“. Seine Wirkung erzielt er durch Polysaccharide wie beta-Glucan und Polypeptide. Er besitzt nahezu alle essenziellen Aminosäuren, hat einen geringen Natriumwert und besticht durch einen hohen Gehalt an Zink, Selen und Kalium. In einer Studie von Nagano et al im Jahr 2010 konnte dem Pilz eine positive Wirkung auf Depressionen und Angstgefühle zugeordnet werden. Weil seine Inhaltsstoffe einen positiven Einfluss auf die Nervenzellen auszuüben scheinen, findet der Pilz in der Mykotherapie nicht selten seinen Einsatz bei Schlafproblemen, Stress und Nervenleiden. Man kann den Pilz in unseren Breitengraden von September bis zum Winteranfang an abgestorbenen Laubbaumstämmen finden.

Rituale und Me-Time mit Vitalpilzen

Beide Pilze gibt es in unterschiedlichen Einnahmeformen bei uns im Online Shop. Zur Auswahl stehen Vitalpilzpulver, Pulverkapseln, sowie Extraktkapseln. Am besten nimmt man die Vitalpilze zu Mahlzeiten ein. Das bietet den Vorteil, dass die Verdauung sowieso angeregt ist und die Pilze so leichter verstoffwechselt werden können, hat aber nebenbei auch noch ein ganz anderes Pro-Argument:

Vitalpilze lassen sich wunderbar mit wohltuenden Ritualen verbinden. Beispielsweise kann man sie immer zur Lieblingsmahlzeit des Tages einnehmen. Diese kann jeden Tag wechseln, es kommt dabei darauf an, sich dann für eben dieses Essen zu dem man die Vitalpilze einnimmt bewusst Zeit zu nehmen. Mit der ganzen Familie zusammenzusitzen, sich im Sommer im Garten beim Essen vom Summen der Hummeln begleiten zu lassen, oder im Winter in der Kuscheldecke während des Essens das Schneetreiben vor dem Fenster zu bewundern. Bewusst Geschmäcker wahrnehmen, ausreichend oft kauen (bis zu 20x pro Bissen!), durchatmen und positive Dinge des Tages reflektieren.

Rituale festmachen für mehr Entspannung, Me Time mit Vitalpilzen – beide Pilze sind sowohl als Extraktkapseln, als auch als Pulver oder Pulverkapseln erhältlich. Das Besondere: Hericium und Tremella gibt es auch als Vitalpilzkaffee – für einen gesunden Start in den Tag bereits mit dem ersten Schluck Kaffee.

Neugierig? Hier geht’s zu den Vitalpilzen:

Bio Tremella Vitalpilz Sortiment

Hericium Vitalpilz in Bio-Qualität

Mein Studium im Ernährungsmanagement und der Diätetik geht genau in die Richtung, die ich auch privat verfolge: "Lieber vorsorgen und dem Körper die Chance geben, gesund zu bleiben, als hinterher zu heilen." Die Mikronährstofftherapie ist das, was mich schon in der Uni sehr fasziniert und auch beruflich darf ich in diesem Bereich in die spezielle Welt der Vitalpilze eintauchen.