Vitalpilze Blog

Frisches Gemüse, im Wok gebraten, mit Tofu und den beliebten Vitalpilzen Shiitake und Maitake (Klapperschwamm)!

Zutaten für 4 Portionen:

20g           getrocknete Shiitake
20g           getrocknete Maitake
250g         Tofu
1               rote Paprika
1               Lauch
1               Karotte
1               Zucchini
1               Chilischote
1               Stückchen Ingwer
1TL           Speisestärke
2EL           Öl zum Braten
Sojasauce
Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

Zuerst die getrockneten Shiitake und Maitake von Pilze Wohlrab in eine Schüssel geben, mit etwa 1l kochendem Wasser bedecken und für eine Stunde einweichen. Anschließend in einem Sieb gut abtropfen lassen und bei Bedarf in etwas kleinere Stücke schneiden.

Den entstandenen Pilzfond danach durch ein Küchenkrepp oder einen Kaffeefilter seihen, 250ml abmessen und 1TL Speisestärke einrühren.

Während die Pilze einweichen, den Tofu in Streifen schneiden und mit ca 3EL Sojasauce marinieren.
Dann das restliche Gemüse waschen, gegebenenfalls schälen und in gleichmäßige, dünne Stücke schneiden. Die Chilischote (ohne Kerne und Trennwände) sowie das Stückchen Ingwer so klein wie möglich schneiden.

Anschließend den Wok heiß werden lassen und 2EL neutrales Pflanzenöl hineingeben. Die Tofu-Streifen aus der Marinade nehmen, im Wok scharf anbraten und wieder heraus nehmen.

Dann das geschnittene Gemüse, samt den vorbereiteten Pilzen, im Wok unter regelmäßigem Rühren für etwa 5 Minuten anbraten. Mit Salz und Pfeffer aus der Mühle würzen. Den abgemessenen Pilzfond und die angebratenen Tofu-Streifen mit verbliebener Marinade dazu  geben.

Das Wokgemüse bei mittlerer Hitze ein paar weiter Minuten garen, bis es noch leichten Biss hat. Bei Bedarf noch einmal mit etwas Sojasauce abschmecken und mit Reis oder asiatischen Nudeln servieren.

Tipp:
Probieren Sie auch den Glasnudelsalat mit Tunfisch & Shiitake!

 

Avatar
Autor

Mit Pilzen groß geworden, war mir nicht immer klar, dass mich mein Weg mal in den Familienbetrieb führt - nicht erzwungen und ein wenig unvorbereitet wagte ich dann jedoch den Schritt in den elterlichen Betrieb. Eine Entscheidung, die ich nicht bereue!